PORT- und Madeiraweine - Alkoholverstärkte Weine der Extraklasse

Portweine

Einer der hervorragendsten Weine der Welt, ein süsser, alkoholverstärkter Wein aus einem genau eingegrenzten Teil (rund 24000 ha) des oberen Dourotals in Nordportugal mit gesetzlich geschützter Herkunftsbezeichnung (seit 1756, dem Geburtsjahr Mozarts).

Die verschiedenen Arten von Portwein:

Styles of Port

  • Der beste ist der Vintage Port (Jahrgangsport), der meistens aus Spitzenjahrgängen stammt, die von den Exporteuren als solche deklariert werden. Diese Weine benötigen 10 bis 25 Jahre, bis sie ihre höchste Reife erreicht haben. Sie sind dann von ganz bemerkenswerter Qualität und werden mit einem an Verehrung reichenden Respekt behandelt. Die Spitzenjahrgänge der letzten Jahrzehnte sind 1945, 1948, 1955, 1963, 1966, 1970, 1994, 2000, 2003 und 2007. Beachten Sie dazu auch die offizielle Jahrgangsbeurteilung.
       
  • Aufgrund des in den Flaschen befindlichen starken Depots müssen sie vor dem Genuss sorgfältig dekantiert werden.
    Eine spezielle Variante ist der SIngle Quinta Vintage (SQV), produziert aus dem Traubengut einer einzigen "Quinta" (Weingut, "Château").
    -> unser aktuelles Vintage Port-Sortiment
       
  • Der Late Bottled Vintage (L.B.V.) ist normalerweise ein Jahrgangsportwein aus einem nachträglich deklarierten Jahrgang, dessen Qualitäten man erst später erkannt hat und der daher länger im Fass gelegen hat, als der bereits nach seiner Ernte als Jahrgang deklarierte Wein.
    Seltener kommt es vor, dass ein Produzent in einem grossen Jahr sowohl Vintage wie auch LBV herstellt. Der LBV wird 4-6 Jahre nach der Ernte abgefüllt und ist dann sofort trinkbereit.
    -> unser aktuelles LBV-Sortiment   

  • Die meisten Portweine sind sog. Wood Ports, die trinkfertig in den Handel kommen. Die drei wichtigsten davon sind der Ruby Port, ein junger, fruchtiger und pikanter Wein unterschiedlicher Qualität (je nach Erzeuger), der Tawny Port, länger gelagert, abgerunderter und reifer, und der White Port, einem ähnlich dem roten, jedoch aus weissen Trauben bereiteten Portwein.
    -> unser aktuelles Tawny Port-Sortiment
       
  • Eine besondere Spezialität unter den Wood-Ports sind Colheitas, Jahrgangs-Tawny Ports, die mindestens 7 Jahre im Fass reifen müssen, bevor sie abgefüllt werden dürfen. Eine besondere Delikatesse sind hier natürlich alte Jahrgänge.
    -> unser aktuelles Colheita-Sortiment

   

Die Portwine Company vertritt in der Schweiz folgende Spitzen-Portweine:

Marken:

Quintas:

Specials:

Einen umfassenden Überblick über Portwein - "how to make, find, store, serve and enjoy Vintage Port" - erhalten Sie auch unter folgendem Link:


Wissenswertes zu Portwein:

Seinen hohen Süssegrad verdankt der Portwein dem Zucker, der in den Trauben enthalten ist, aus denen er bereitet wird. Die Gärung der Maische wird an einem bestimmten Punkt des Herstellungsverfahrens abgebrochen, indem der teilvergorene Most in Fässer oder Tanks mit hochprozentigem Weinbrand im Verhältnis 1:4 gepumpt wird. Auf diese Weise erhält man einen Wein mit 20% vol. Alkohol, der immer noch sehr süss ist, das unmittelbare Ausgangsprodukt für die eigentliche Portweinerzeugung. Die Qualität des End-produktes hängt weitgehend von den verwendeten Rebsorten, ihrer Güte, der Lage und Güte der Rebflächen und natürlich der Pflege des jungen Weins ab.

Portwein wird in Portugal seit 1450 erzeugt und erfreut sich seit Jahrhunderten auch ausserhalb Portugals grösster Beliebtheit. Er wird vorwiegend von den Winzern und Kellereien im Dourotal an die lizenzierten Weinexporteure in Vila Nova de Gaia, gegenüber von Porto, verkauft, in deren Lagerhäusern der Portwein mindestens drei Jahre in Fässern reift, bevor er verkauft werden darf, wobei jährlich nicht mehr als ein Drittel des Lagers zum Verkauf gebracht werden darf.

Seit einiger Zeit haben die Exporteure damit begonnen, Weingüter (Quintas) im Douro aufzukaufen.


Glossar Portwein:

  • Alkoholgehalt: Portwein hat einen Alkoholgehalt zwischen 19 und 21 Volumenprozent.
  • Avinierung: Besonderes Verfahren für die Portweinherstellung. Dem gärenden Most wird etwa ein Fünftel Traubendestillat zugesetzt, dadurch wird die Gärung gestoppt, die jeweils gewünschte Restsüsse bleibt erhalten.
  • Barco rabelo: Boot, mit dem früher die Portweine aus dem Anbaugebiet nach Vila Nova de Gaia transportiert wurden; heute nur noch Sehenswürdigkeit.
  • Branco (portugiesisch): weiss
  • Colheita: Fassgereifter Jahrgangsportwein, wird frühestens nach sieben Jahren Fasslagerung in Flaschen abgefüllt und ist dann trinkreif.
  • Crusted Port: Dem Vintage Port ähnlich, i.d.R. nur in England abgefüllt, mit Abfüll- statt Erntejahr.
  • Dated Port: Fachausdruck für Portweine, meist Tawnies, die eine der vier erlaubten Altersangaben auf dem Etikett tragen: 10, 20, 30 oder mehr als 40 Jahre alt.
  • Date of harvest: Jahr der Ernte, darf nur beim Vintage, L.B.V., Colheita und Garrafeira auf dem Etikett stehen.
  • Dry: Auch für Portwein gebräuchlicher englischer Ausdruck für trocken; port,: seco (für unseren Begriff eher "halbtrocken").
  • Ernte: Die Trauben für den Portwein werden im Normalfall Mitte bis Ende September gelesen.
  • Garrafeira: Fassgereifter Jahrgangsport, ähnlich dem Colheita; wird im Gegensatz zu diesem aber lange bevor er vermarktet wird aus dem Fass genommen und reift in Glasbehältern weiter.
  • Half sweet: Englischer Ausdruck für einen halbsüssen Portwein; darf aber nicht allzu wörtlich genommen werden, da dieser nach unseren Masstäben schon süss ist.
  • Late Bottled Vintage, auch L.B.V.: Ein spät auf Flaschen abgefüllter Wein eines mittleren bis sehr guten Jahrgangs; reift im Gegensatz zum echten Vintage 4-6 Jahre im Fass, ehe er auf Flaschen gefüllt wird. Dieser Wein braucht nur bei wenigen Marken dekantiert zu werden.
  • Nacional: Hoffnungslos überbezahlte Legende (1931) aus Rebstöcken mit europäischer Unterlage. Quinta do Noval, Reblaus-verschonter Teil.
  • Port, Portwein: Oberbegriff und geschützte Herkunftsbezeichnung für Weine, die nach einem bestimmten Verfahren in einem gesetzlich abgegrenzten Gebiet im Dourotal hergestellt werden. "Kopien" aus Kalifornien, Südafrika und Australien – und auch aus der Schweiz – dürfen in Europa nicht als Port verkauft werden.
  • Quinta: Portugiesisches Wort für Weingut (Domaine, "Château").
  • Quinta Vintage, auch Single Quinta Vintage: Jahrgangsweine , die nur aus der betreffenden Quinta hergestellt werden, vor allem in den Jahren zu haben, in denen der Shipper keinen Markenvintage abfüllt.
  • Red Port: Roter Portwein, erste Farbstufe der Portweine.
  • Ruby Port: Rubinroter Portwein, Fortentwicklung des roten Ports nach kurzer Fasslagerung; häufiger Portweintyp (Aperitif, zur Melone, für Saucen).
  • Shipper: Englische Bezeichnung für einen Portweinhersteller.
  • Seco: Portugiesisches Wort für trocken, dry.
  • Tawny: Weiterentwicklung des roten Ports, der mit den Jahren im Fass lohfarben (tawny) wird; ist in Standardqualität, aber auch mit Altersangaben ("dated port"; 10/20/30/40 years old) zu haben.
  • Vintage: Bester und teuerster aller Portweine; wird nur aus Spitzenweinen eines guten bis sehr guten Jahrgangs erzeugt und nach 2 Jahren Fasslagerung unfiltriert in Flaschen abgefüllt, wo er weiterreift. Ein Vintage muss fünf bis acht Jahre liegen, ehe er trinkreif ist. Viele brauchen auch weitaus länger, ehe sie ihren Höhepunkt erreicht haben. Dieser Wein muss vor dem Trinken dekantiert werden, da sich während der Reifezeit in der Flasche ein Depot bildet.
  • Vintage Character, Vintage Style: Hat nichts mit dem klassischen Vintage zu tun, sondern ist ein aus guten Jahrgängen und Lagen verschnittener Ruby der Spitzenklasse, der von seiner Qualität und Struktur her einem Vintage nahe kommt (Reserve Ruby).
  • White Port: Weisser Portwein, der ausschliesslich aus weissen Trauben hergestellt wird, immer ein Verschnitt ist und mindestens zwei bis drei Jahre im Fass gelagert wird. Wird mit zunehmender Lagerdauer dunkler. Trockene weisse Ports werden in der Schweiz immer beliebter. Weissen Port gibt es heute in 4 Süssegraden: trocken, halbtrocken, süss und honigsüss.

Madeiraweine

Wir führen verschiedene Spitzen-Madeiras der Madeira Wine Company:


Blandy’s: Portugese Wine Producer of the year 2009

Blandy’s (gegründet 1811) und Cossart Gordon (gegründet 1745; älteste Madeira-Weinhandelsgesellschaft) – unsere Madeira-“Hausmarken“ – gehören seit Jahrzehnten zu den absoluten Top-Madeiras.

Die Auszeichnung von Francisco Albuquerque, Winemaker bei Blandy’s, zum „Fortified Wine Maker of the Year 2008“ (in Serie nach 2007 und 2006) ist nur eine von vielen Auszeichnungen, die diese erstklassigen Kellereien gewonnen haben.

Bestätigt wurde die Stellung von Blandy’s als „leading premium quality producer of Madeira“ dieser Tage durch die Auszeichnung als „Portugiesischer Wein-Produzent des Jahres 2009“.

„Each year, The International Wine and Spirit Competition commends the achievements of those members of the wine and spirit trade who make an outstanding contribution to the industry. These companies set the standards of excellence for the rest of the industry to follow and influence the quality, variety, value, and educational information available to the wine and spirit consumer”.
International Wine & Spirit Competition

Damit ist eigentlich alles gesagt…

-> Madeira Weine mit Altersangabe

-> Colheitas/Single Harvest

-> Madeira Frasqueiras/Vintages


Sortenreine Madeiras,
produziert aus den entsprechenden klassischen (weissen) Traubensorten:

Sercial: Trocken – Ein belebender, leicht vollmundiger und trockener Wein, der als Aperitif getrunken wird.

Verdelho: Halbtrocken – Gehaltvoller als der Sercial, ein fein strukturierter Wein mit erlesenem Aroma und besonderem Geschmack, der ebenfalls als Aperitif oder "zur Suppe" getrunken wird.

Bual: Halbsüss – Vollmundig und blumig mit abgerundetem Geschmack und leicht rauchigem Charakter, ideal zum Dessert oder zu Käse.

Malvasier: Süss – Köstlich süss und mild mit weicher Struktur, der nach der Mahlzeit als Digestif getrunken wird. (Engl.: Malmsey)

Diese Weine werden - ähnlich den Tawny Ports - als "5 year old", "10 year old" und "15 year old" sowie in grossen Jahren als Vintage Madeiras, auch bezeichnet als "Harvest" oder "Colheita", angeboten.

Daneben gibt es noch äusserst rare, nur selten und in kleinsten Mengen produzierte Spezialitäten wie den Terrantez oder den Bastardo, die als exklusive Jahrgangseine produziert werden:

Terrantez: Traditionelle weisse Traubensorte – heute äusserst selten. Wird trocken, halbtrocken und süss ausgebaut. Köstliche Rarität!

Bastardo: Traditionelle rote(!) Traubensorte – heute äusserst selten. Wird trocken, halbtrocken und süss ausgebaut. Köstliche Rarität!

Aber auch aus der heute weit verbreiteten (roten) Traubensorte Tinta Negra (am häufigsten angebaute Traubensorte (90%) auf Madeira, und meist verwendet für Blends) werden in besonders guten Jahren reinsortige Madairas hergestellt:

Tinta Negra: Je nach Anbaulage von trocken bis süss ausgebaut. In besonderen Fällen (Traubengut von bester Qualität) werden auch reinsortige Jahrgangsweine produziert.

Nicht sortenreine Madeiras,
produziert als "Blends" aus o.g. klassischen Traubensorten oder aus der robusten (roten) "Tinta Negra Mole":

Ausprägungen: Dry (trocken), Medium Dry (halbtrocken), Medium Rich (halbsüss) und Rich (süss)

Diese Weine werden als "3 year old" und vermehrt auch als "5 year old" (wo sie die sortenreinen ablösen) angeboten.

Aus der Tinta Negra werden aber auch hervorragende Vintage Madeiras hergestellt, die unter Bezeichnungen wie "Harvest" oder dem portugiesischen "Colheita" angeboten werden.


Bei der Herstellung gibt es 3 markante Unterschiede zum Portwein:

  1. Dem leicht vergorenen Traubenmost wird 95%iger Weingeist zugesetzt.
    Beim Portwein ist es 77%iger Weinbrand.

  2. Der frisch produzierte Madeira wird forciert gealtert, indem man ihn - unter staatlicher Kontrolle - einige Monate erhitzt ("Estufagem"-Verfahren, Heizschlangen erwärmen den Tank). Vintage Madeiras werden jahrelang - in Fässern - auf dem Dachstock der Lagerhäuser im sog. CANTEIRA-Verfahren der natürlichen Sonnenwärme ausgesetzt. Das Erhitzen, der vulkanische Boden, das Klima und die 3-jährige Mindestlagerung im Eichenfass geben dem Madeira den "burnt taste", das "gebrannte", maderisierte Aroma.
    Dieses Heizprozedere wird beim Portwein nicht angewendet.

  3. Die grössten Madeiras werden aus weissen Trauben und sortenrein gekeltert.
    Beim Portwein ist es umgekehrt.

Warum kostet Madeira mehr als Portwein (Standard + Old)? Zum Transport auf dem Lande kommt der Seeweg von Afrika nach Europa. Mühsamer Terrassenanbau - von Hand - bis 800 m über Meer. Das aufwendige Heizverfahren. Die lange Lagerung im Eichenholzfass (Schwund).